Zwänge: Definition

Was ist die Definition von Zwängen bzw. Zwangserkrankungen?

Die Definition von Zwang bzw. Zwängen unterscheidet sich etwas darin, in welchem Zusammenhang der Begriff gebraucht wird.

So definiert der Duden einen Zwang z.B. als “starken Einfluss, dem sich jemand nicht entziehen kann” (vgl. Duden: Zwang).

Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD) demgegenüber definiert Zwänge bzw. Zwangserkrankungen als eine Erkrankung, die durch wiederkehrende Zwangsgedanken bzw. Grübelzwang und/oder wiederkehrende Zwangshandlungen gekennzeichnet ist (vgl. Diagnose ICD-10 F42).

Des weiteren wird in der ICD-10 unterschieden, ob bei der Zwangserkrankung vorwiegend Zwangsgedanken bzw. Grübelzwänge auftreten (vgl. Diagnose ICD-10 F42.0), vorwiegend Zwangshandlungen bzw. Zwangsrituale (vgl. Diagnose ICD-10 F42.1) oder ob Zwangsgedanken und Zwangshandlungen gemischt vorkommen (vgl. Diagnose ICD-10 F42.2).

Weiterlesen:
   • Zwangsstörungen: Diagnose nach ICD-10

Die ICD-11 unterscheidet darüber hinaus, ob die Betroffenen eine gute oder schlechte Krankheitseinsicht haben (vgl. Diagnose ICD-11 6B20.0 bzw. Diagnose ICD-11 6B20.1)

Weiterlesen:
   • Zwangsstörungen: Diagnose nach ICD-11


Autoren des Artikels: