Gruppentherapie

- - - Bitte beachten Sie: Leider können wir aufgrund der aktuellen hygienerechtlichen Vorgaben derzeit keine ambulanten Gruppen durchführen, wir hoffen aber, dass dies ab dem nächsten Frühjahr wieder möglich wird... - - -

Wir möchten Ihnen hier einen kleinen Überblick über die bei uns in Ergänzung zur Einzeltherapie angebotenen Gruppentherapien geben. In unserer Praxis haben wir uns insbesondere auf die Behandlung von Zwangsstörungen und Angsterkrankungen spezialisiert. Da die Betroffenen nach unseren Erfahrungen gerade bei diesen Erkrankungen neben der Einzeltherapie gut von einer störungsspezfischen Gruppentherapie profitieren können, bieten wir hier die folgenden Gruppen an:


Zwangsstörungen



Zwänge: Gruppe I - Zwangsbewältigungstherapie

Zwänge sind eine Erkrankung, die bei vielen Menschen zunächst große Verunsicherung auslösen können, denn obwohl sehr viele Menschen an einer Zwangsstörung leiden sind Zwänge zunächst einmal “unsichtbar”. In dieser Gruppe ermöglichen wir den Patientinnen und Patienten den Austausch mit anderen Betroffenen und erarbeiten gemeinsam Lösungswege zur besseren Bewältigung der Zwangsstörung.

Die Gruppe findet alle 14 Tage mittwochs von 17:15 bis 18:55 in unserer Praxis statt. Ergänzend führen wir je nach Interesse und Bedarf der Gruppen­teilnehmerinnen und -teilnehmer gemeinsame Übungstermine zum Beispiel in Rosenheim oder München durch.

(Hinweis für Zuweiser: Diese Gruppentherapie richtet sich an Patienten mit der Diagnose ICD-10 F42.1 oder F42.2)


Zwänge: Gruppe II - Motivationsarbeit

Diese Gruppe richtet sich an alle PatientInnen, die noch sehr große Bedenken haben, sich ihren Zwängen und den begleitenden Ängsten zu konfrontieren. Der Schwerpunkt in dieser Gruppe ist entsprechend zunächst der Aufbau einer ausreichenden (Veränderungs-)Motivation, um danach in der Einzeltherapie oder der o.g. Zwangsbewältigungs-Gruppentherapie weiter an der Zwangsstörung zu arbeiten.

Die Gruppe findet alle 14 Tage von 10:00 bis 11:40 statt.

(Hinweis für Zuweiser: Diese Gruppentherapie richtet sich an PatientInnen und Patienten mit der Diagnose ICD-11 6B20.1)


Zwänge: Gruppe III - Zwangsgedanken

Zwangsgedanken sind für die Betroffenen oftmals sehr unangenehm und bedrohlich. Im Austausch mit anderen Betroffenen betrachten wir diese Gedanken und ihre Hintergründe genauer und erarbeiten Möglichkeiten, wie diese Gedanken wieder verblassen können.

Die Gruppe findet alle 14 Tage mittwochs von 17:15 bis 18:55 in unserer Praxis statt.

(Hinweis für Zuweiser: Diese Gruppentherapie richtet sich an PatientInnen und Patienten mit der Diagnose ICD-10 F42.0)


Zwänge: Gruppe IV - Für junge Eltern, Schwangere und PatientInnnen mit Kinderwunsch (“Krabbelgruppe”)

Gerade in Schwangerschaft und Stillzeit können vorbestehende Zwangsstörungen exazerbieren. Diese Gruppe richtet sich an junge Eltern, Schwangere und PatientInnnen mit Kinderwunsch, die unter einer Zwangsstörung leiden. Da für viele Betroffene bereits der Kontakt ihres Kindes zu anderen Babys eine schwierige “Exposition” ist, findet die Gruppe “absichtlich” zusammen mit den Betroffenen und den Babys statt.

Die Gruppe findet alle 3 Wochen donnerstags von 10:00 bis 11:40 statt.

(Hinweis für Zuweiser: Diese Gruppentherapie richtet sich an junge Eltern, Schwangere und PatientInnnen mit Kinderwunsch mit der Diagnose ICD-10 F42.0, F42.1 oder F42.2)


Zwänge: Weitere Angebote

Neben den oben genannten regelmäßigen Gruppentherapien bieten wir nach Bedarf weitere störungsspezifische Gruppentherapien für bestimmte Zwangsspektrumstörungen, wie z.B. Trichotillomanie an.


Angststörungen



Ängste: Gruppe I - Agoraphobie und Panikstörung

In dieser Gruppe möchten wir Menschen mit Agoraphobie (“Platzangst”) oder Panikattacken helfen, die eigenen Ängste besser zu verstehen, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und auch aktiv Übungen zur Bewältigung der Ängste durchzuführen.

Die Gruppe findet alle 14 Tage statt, im Wechsel montags von 17:15 bis 18:55 zur “Theorie” in unserer Praxis sowie ergänzend nach Vereinbarung nachmittags zum gemeinsamen Üben bzw. zum Expositionstraining, je nach Interesse und Bedarf der Gruppen­teilnehmerinnen und -teilnehmer: Zum Beispiel in München oder (selbstverständlich erst nach entsprechender Vorbereitung) zum gemeinsamen Gondelbahn-Fahren oder ähnlichem.

(Hinweis für Zuweiser: Diese Gruppentherapie richtet sich an PatientInnen und Patienten mit der Diagnose ICD-10 F40.0 oder F41.0)


Ängste: Gruppe II - Soziale Ängste

Viele Menschen mit sozialen Ängsten haben ein negatives Selbstbild und ein niedriges Selbstwertgefühl. In dieser Gruppe werden u.a. Übungen zur Stärkung des Selbstwerts durchgeführt und soziale Fertigkeiten trainiert.

Die Gruppe findet alle 14 Tage dienstags von 17:15 bis 18:55 in unserer Praxis statt. Ergänzend führen wir je nach Interesse und Bedarf der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsame Übungstermine zum Beispiel in Rosenheim oder München durch.

(Hinweis für Zuweiser: Diese Gruppentherapie richtet sich an PatientInnen und Patienten mit der Diagnose ICD-10 F40.1)


Ängste: Gruppe III - Klaustrophobie

Diese Gruppe richtet sich speziell an Patientinnen mit klinisch relevanter, schwerer Klaustrophobie. In regelmäßigen “Theorie-Terminen” erarbeiten wir zunächst die Hintergründe und Ursachen der Klaustrophobie und führen dann natürlich auch je nach Interesse und Bedarf der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsame Übungen durch.

Die Gruppe findet alle 14 Tage von 17:15 bis 18:55 statt.

(Hinweis für Zuweiser: Diese Gruppentherapie richtet sich an PatientInnen und Patienten mit ausgeprägter, klinisch relevanter Klaustrophobie.)



Was ist zu beachten...?

Die genauen Termine für die Gruppentherapie teilen wir Ihnen gerne mit. Vor der Teilnahme an der Gruppentherapie sind jedoch mindestens zwei Vorgespräche zur genaueren Diagnostik und Therapieplanung sinnvoll.

Die Gruppentherapien finden zumeist in unseren Praxisräumen statt. Je nach Gruppen-Schwerpunkt führen wir soweit zweckmäßig auch regelmäßig Gruppentermine mit Expositionen in vivo z.B. in Rosenheim oder München durch.

Da wir eine Kassenzulassung für die gesetzlichen Krankenkassen haben besteht die Möglichkeit, dass die Kosten für die Gruppentherapien von der Krankenversicherung übernommen werden. Dies richtet sich jeweils unter anderem nach dem aktuellen Krankheitsbild sowie den bisher erfolgten (Vor-)Behandlungen.

Weitere Informationen finden Sie auch in den folgenden Übersichtsartikeln:
   • Zwänge
   • Ängste

Autoren des Artikels: